Blog

Optimierung: So oft fehlten die Abgeordneten bei namentlichen Abstimmungen

Martin Reyher von abgeordnetenwatch.de hat im Blog der Webseite eine interessante Untersuchung zur Anwesenheit von Bundestagsabgeordneten bei namentlichen Abstimmungen veröffentlicht. 

Wie verhält es sich eigentlich mit der Anwesenheit der Volksvertreter bei derart wichtigen Abstimmungen? Ist der Bundestag zum Beispiel besonders leer, wenn am späten Abend abgestimmt wird? Bei welcher Fraktion ist die Fehlquote am höchsten? Und bei welcher Abstimmung fehlten die meisten Parlamentarier - und warum? 

Leider hinkt die Visualisierung in der Klarheit dem ansonsten hervorragenden Inhalt etwas hinterher. Zwar wirken die grafischen Elemente erklärend, auflockernd und absolut modern, aber die eigentliche Nachricht transportieren sie nicht optimal.

Die erste Grafik bezieht sich auf die Fehlquote nach Fraktionen bei namentlichen Abstimmungen. Es existiert ein errechneter Durchschnitt von 8%, der auch in der Mitte durch eine dünne Linie dargestellt wird. Je weiter der Balken von dieser Linie auf der rechten Seite entfernt ist, desto mehr weicht die Fehlquote vom Durchschnitt ab. Warum dann nicht auch die absolute Abweichung vom Durchschnitt zeigen?

Dann wird für eine sehr verwandte Aussage, nämlich wie viele Abgeordnete der Linken bei Ihren eigenen Abstimmungen fehlten, eine völlig andere Diagrammart benutzt. Noch dazu werden Kreise für die Darstellung der Quoten genutzt, welche nicht optimal dafür geeignet sind, Verhältnisse zueinander darzustellen. Hier das Diagramm einmal ohne, und einmal mit Werten als Beispiel. 

Bilder: abgeordnetenwatch.de

Eine scheinbar einfache Frage wird auf einmal schwer: Ist Grün größer als Rot? Und wenn ja, um wie viel größer? Hier wäre ein einfaches Balkendiagramm im identischen Stil aufschlussreicher gewesen (oder man legt den 8% Abwesenheitsdurchschnitt an und bildet erneut eine Abweichung davon ab).

Die Infografik zur Frage, wie viele MdBs haben wie häufig bei namentlichen Abstimmungen gefehlt, visualisiert die Anzahl über die Größe symbolischer Figuren (und der Schriftgröße). Auch hier ist es wieder sehr schwierig, Verhältnisse zu erkennen, die meiner Meinung nach in einem vertikalen Balkendiagramm besser zur Geltung kommen.

Source: https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2014...