Blog

Lollipop Charts: “Who Loves You, Baby?”

A lollipop chart is malformed in that it’s length has been rendered harder to see by making it thin, and its end has been rendered imprecise and inaccurate, by making it large and round. The center of the circle at the end of the lollipop marks the value, but the location of the center is difficult to judge, making it imprecise compared to the straight edge of a bar, and half of the circle extends beyond the value that it represents, making it inaccurate.
— Stephen Few

Ein Plädoyer von Stephen Few für etablierte Charttypen. Warum man Lollipop Charts einem Balkendiagramm vorziehen soll, erschließt sich mir auf den ersten Blick auch nicht (außer dem Drang nachzugeben, einmal etwas anders machen zu wollen).

Die International Business Communication Standards (IBCS®) - Link zu Top Ten Charts PDF - sehen Lollipop Charts für (prozentuale-) Abweichung bzw. Varianz vor.

Diese Vorgabe fand ich schon lange, sagen wir mal, unglücklich und überdesigned.  Ist diese Unterscheidung wirklich nötig?

Zumal die Lollipop Charts à la Hichert+Faisst oftmals eingesetzt werden, wenn der Platz knapp ist - beispielsweise direkt über einem Säulendiagramm mit absoluten Werten. Genau dann sind sie, wie Stephen Few es passend erläutert hat, nicht mehr präzise und der Stecknadelkopf alleine nimmt mit seiner Größe ca. 20% der Skala ein. 

Source: http://www.perceptualedge.com/blog/?p=2642