Blog

Fußballfans (und Kreisdiagramme) außer Kontrolle

Im Prinzip ist die multimediale Web- Dokumentation [sic!] des ZDF Online Teams über gewaltbereite Fußballfans eine solide Sache. Ein schöner Scroller mit Video Abschnitten, einem interessanten, und polarisierenden, Thema, unterstützt durch visualisierte Fakten. 

Aber dann das…

Quelle: http://webstory.zdf.de/radikale-fussballfans/

Hoffentlich verletzt sich niemand noch zusätzlich beim Versuch, diese Kreisdiagramm zu deuten. Ohne die absoluten Zahlen am rechten Rand wäre man komplett verloren. Dass die Anzahl der Verletzten in der Kategorie Störer ca. 16% höher ist, als bei der Polizei, kann man selbst auf den zweiten Blick nicht erkennen!  Und mit dem "Zweiten" sollte man ja eigentlich besser sehen können [Entschuldigung]. Wie kann man nur diese Darstellung wählen? Warum wird immer wieder zu dem Instrument Kreisdiagramm gegriffen, wenn dieses die schlecht möglichste Wahl ist - nämlich, wenn man Mengen und Verhältnisse darstellen möchte? Dabei ist die Alternative genauso einfach, wie informativ.

Source: http://webstory.zdf.de/radikale-fussballfa...

Optimierung: XING vs LinkedIn - Mal wieder Kuchendiagramme.

Ich bin über eine Linkempfehlung auf den Vergleich von Nutzerkreisen der Business Netzwerke XING und LinkedIn aufmerksam geworden, und da waren sie wieder: Kuchendiagramme. 

BIld: lardistrategy.com

BIld: lardistrategy.com

Hier findet man einige grundsätzliche Fehler. Die Legende ist nahezu haarsträubend! Ungeordnet, redundant und eine klare Trennung zwischen den beiden Grafikbereichen gibt es nicht. Zumindest sind die Farben in beiden Grafiken identisch gewählt. Doch helfen kann das auch nicht mehr. Die Information ist verloren im Rauschen und der Unordnung. Das Auge muss mehrfach über den gesamten Diagrammbereich wandern und wird auch nicht annähernd geführt. Und am Ende fehlen die eigentlichen Werte. Wenn diese Daten an sich nicht relevant sind, dann hätte ein erklärender Satz der Art: "LinkedIn mit Schwerpunkten USA und International, Xing klar auf Deutschland fokussiert" erheblich schneller zum Wissensgewinn beigetragen, als diese Grafik es jemals könnte.

Mein Vorschlag als Alternative zu diesem Kuchendiagramm ist erneut ein vertikales Balkendiagramm. Es ist für diesen Fall einfach besser geeignet und in der gewählten Form kann man sehr schnell und deutlich die einzelnen Aspekte über beide Kontrahenten hin vergleichen. Somit ist eine direkte Gegenüberstellung möglich, was per Kuchendiagramm nicht funktioniert.

Optimierung: So oft fehlten die Abgeordneten bei namentlichen Abstimmungen

Martin Reyher von abgeordnetenwatch.de hat im Blog der Webseite eine interessante Untersuchung zur Anwesenheit von Bundestagsabgeordneten bei namentlichen Abstimmungen veröffentlicht. 

Wie verhält es sich eigentlich mit der Anwesenheit der Volksvertreter bei derart wichtigen Abstimmungen? Ist der Bundestag zum Beispiel besonders leer, wenn am späten Abend abgestimmt wird? Bei welcher Fraktion ist die Fehlquote am höchsten? Und bei welcher Abstimmung fehlten die meisten Parlamentarier - und warum? 

Leider hinkt die Visualisierung in der Klarheit dem ansonsten hervorragenden Inhalt etwas hinterher. Zwar wirken die grafischen Elemente erklärend, auflockernd und absolut modern, aber die eigentliche Nachricht transportieren sie nicht optimal.

Die erste Grafik bezieht sich auf die Fehlquote nach Fraktionen bei namentlichen Abstimmungen. Es existiert ein errechneter Durchschnitt von 8%, der auch in der Mitte durch eine dünne Linie dargestellt wird. Je weiter der Balken von dieser Linie auf der rechten Seite entfernt ist, desto mehr weicht die Fehlquote vom Durchschnitt ab. Warum dann nicht auch die absolute Abweichung vom Durchschnitt zeigen?

Dann wird für eine sehr verwandte Aussage, nämlich wie viele Abgeordnete der Linken bei Ihren eigenen Abstimmungen fehlten, eine völlig andere Diagrammart benutzt. Noch dazu werden Kreise für die Darstellung der Quoten genutzt, welche nicht optimal dafür geeignet sind, Verhältnisse zueinander darzustellen. Hier das Diagramm einmal ohne, und einmal mit Werten als Beispiel. 

Bilder: abgeordnetenwatch.de

Eine scheinbar einfache Frage wird auf einmal schwer: Ist Grün größer als Rot? Und wenn ja, um wie viel größer? Hier wäre ein einfaches Balkendiagramm im identischen Stil aufschlussreicher gewesen (oder man legt den 8% Abwesenheitsdurchschnitt an und bildet erneut eine Abweichung davon ab).

Die Infografik zur Frage, wie viele MdBs haben wie häufig bei namentlichen Abstimmungen gefehlt, visualisiert die Anzahl über die Größe symbolischer Figuren (und der Schriftgröße). Auch hier ist es wieder sehr schwierig, Verhältnisse zu erkennen, die meiner Meinung nach in einem vertikalen Balkendiagramm besser zur Geltung kommen.

Source: https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2014...