Blog

Twitter Analyse zum Amoklauf in München

Quelle: Zeit Online

In den Stunden nach dem Anschlag haben sich relativ schnell zwei parallele Netzwerke – sogenannte Cluster – gebildet. In dem einen Cluster waren vor allem die Münchener Polizei und traditionelle Medien wie der Spiegel, die Tagesschau, ZEIT ONLINE, auch einige Politiker. In dem anderen Cluster fanden sich die Accounts von Politikern der AfD und anderen Vertretern des rechten Spektrums. Beide Netzwerke waren fast völlig isoliert voneinander.
— Gerret von Nordheim

80.000 Tweet zum Münchener Amoklauf wurden am Institut für Journalistik der TU Dortmund analysiert und in einem Force Layout dargestellt. Durch Interaktionen entstehen Netzwerke, die in der Visualisierung als zwei große Cluster sehr gut zu erkennen sind.

Das Force Layout eignet sich für diesen Fall besonders gut. Durch eine intensive Verbindung entsteht die Anziehungskraft (Force), die zwei Punkte näher zueinander bringt. Es bilden sich Gruppen und Muster, die durch das studieren der Rohdaten verborgen bleiben würden. Ein gutes Beispiel, wie Daten durch die richtige Visualisierung zugänglich gemacht werden.

Source: http://www.zeit.de/kultur/2016-09/amoklauf...